Abhaltung von kommissionellen Vor-Ort-Prüfungen an der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät

Um die Covid19-Regeln der Universität Wien umfassend einzuhalten, sind folgende Rahmenbedingungen für Abschlussprüfungen einzuhalten:

 

Räume:

Die Prüfungen können entweder in Seminarräumen oder in entprechend großen Prüfungszimmern/Büros stattfinden, soferne eine großzügige Einhaltung der Abstandsregeln (mindestens 2 Meter) und eine gute Durchlüftung gewährleistet ist.

 

Personen:

An den Prüfungen  kann kann neben den Kandidat*innen und den Mitgliedern des Prüfungssenats  jedenfalls 1 Vertrauenspersonen teilnehmen, die sich in angemessenem Absand im Hintergrund zu halten hat. Publikum wird nicht zugelassen. 

 

Mund-Nasen-Schutz:

Diese sind von den Beteiligten selbst mitzubringen und beim Eintritt in das Unversitätsgebäude in der vorgeschriebenn Weise zu tragen. Zu Beginn der Prüfung können sie nach Einnehmen des Sitzplatzes und im Einvernehmen mit dem Prüfungssenat abgelegt werden. Etwaige Vertrauenspersonen haben die ganze Zeit über einen MNS zu tragen.

 

Desinfektion:

Die Fakultät hat an allen Standorten Hand-und Flächen Desinfektionsmittel in ausreichender Anzahl zur Verfügung gestellt. Es liegt in der Verantwortung des/der „Erst“-Prüfer*in (Betreuer*in der wissenschafltichen Arbeit), für die Bereitstellung solcher  Desinfektionsmittel und für die Reinigung  benützter  Flächen oder Arbeitsmittel im Prüfungsraum vor Beginn der Prüfung Sorge zu tragen.  

 

Abwicklung:

Alle an einer Prüfung Beteiligten erklären im Vorfeld ihr Einverständnis, die Abschlussprüfung unter diesen Rahmenbedingungen und unter Beachtung der geltenden Covid19-Regeln abzuhalten. Die Kontaktdaten der Kandidat*innen werden dokumentiert.